CAPTOR-C Fotos


CAPTOR-C installiert in einer Lehre für einen Stoßfänger mit 30 Messuhrpunkten

Messen mit CAPTOR-C:

Dieses Bild zeigt die Messung im aleatorischen Modus, bei dem die Messuhrpunkte in zufälliger Reihenfolge gemessen werden können. Das System CAPTOR-C erkennt automatisch in welchem Messuhrpunkt die Messuhr platziert ist und zeigt den Wert zum dazugehörigen Punkt auf dem Bildschirm an:

Measuring with CAPTOR-C

Im folgenden Bild sehen Sie eine Detailansicht: Die grauen Zellen auf der Bildschirmanzeige sind Messuhrpunkte, die bisher noch nicht gemessen wurden. Die grünen Zellen sind Punkte, die schon gemessen wurden und deren Werte innerhalb der vorher definierten Toleranz sind. (Die gemessenen Werte, die außerhalb der Toleranz sind, werden in rot dargestellt. In unserem Beispiel sind keine vorhanden). Der zuletzt gemessene Punkt wird in der größten Zelle angezeigt. In unserem Fall ist es der Punkt 22 mit dem Messwert 0,09.

Measuring with CAPTOR-C

Allgemeine Ansicht der Lehre: Jeder Messwert ist durch das System CAPTOR-C seinem Messuhrpunkt zuordenbar:

CAPTOR-C on a Bumper Cover Checking Fixture with 30 SC points

Details einiger mit CAPTOR-C ausgestatteter Messuhrpunkte:

Detail of some of the points being checked with CAPTOR-C

Rückwertige Ansicht der Verkabelung sowie der Kontrolleinheit des CAPTOR-C Systems:

Rear view with the cabling and the CAPTOR-C control unit

Klappbare Elemente können auch mit CAPTOR-C kontrolliert werden:

Foldable parts can also be controlled with CAPTOR-C

CAPTOR-C installiert in eine Lehre für ein Schaltgehäuse mit 6 Messuhrpunkten

In diesem Fall ist die Kontrolleinheit unter der Aluminiumgussplatte monitert:

CAPTOR-C installed on a gear lever trim checking fixture

Siehe auch: