Wie wir arbeiten


Kompetenz, Qualität und Termintreue sind die Basis unseres Erfolges. Unser Ziel ist es immer die bestmögliche Lösung für unsere Kunden zu finden und diese termingerecht zu übergeben. Im Folgenden zeigen wir anhand eines Beispiels unsere Arbeitsweise:

 

our project management process

1. Erstellung des Angebots

Die Vertriebsabteilung bereitet ein Angebot gemäß den Angaben des Kunden vor. In unserem Fall handelt es sich um ein Angebot für die Konstruktion und Herstellung von zwei symmetrischen Prüfcubings für Radhäuser. In der Prüfvorrichtung sollen alle Befestigungspunkte wiedergeben werden, um die Montierbarkeit am Fahrzeug zu simulieren.

2. Annahme des Angebots

Der Kunde nimmt das Angebot an und veranlasst eine entsprechende Bestellung. Sobald wir den Auftrag erhalten haben, laden wir eine Nachricht auf unserem Kundenportal Tecnonet auf der Seite Projektentwicklung im Bereich “Projekte” hoch. Durch die interaktive Schnittstelle auf unserem Kundenportal ist jederzeit sowohl der Kunde als auch Tecnomatrix in Echtzeit auf dem neuesten Stand der Projektentwicklung.

3. Konstruktion der Prüfvorrichtung

Das technische Planungsbüro entwirft die Prüfvorrichtungen gemäß den vom Kunden zur Verfügung gestellten Plänen. Software: CATIA V5. Die 2D und 3D Pläne werden nach Fertigstellung in Tecnonet hochgeladen und der Kunde wird automatisch informiert.

4. Validation des Entwurfs

Der Kunde validiert den Entwurf, indem er seinen Haken in Tecnonet in das entsprechende Feld neben dem Projekt setzt. Sobald Teconmatrix die automatisch generierte Validierungsbenachrichtigung erhalten hat, werden die detaillierten Pläne vorbereitet und die Herstellung der Prüfvorrichtung beginnt.

5. Vorarbeiten vor Beginn der Fabrikation

In der Produktion werden die letzten Vorbereitungen vor Beginn der Fabrikation der Prüfvorrichtung getroffen. In unserem Beispiel sieht man maschinengefertigte Styroporformen, die der Erstellung der späteren Aluminiumgussformen dienen.

6. Fabrikation der Prüflehre

In der Produktionshalle werden die einzelnen Bauteile für die Prüflehren hergestellt und zusammengebaut. In unserem Beispiel kommen die Bauteile aus der Gießerei und werden in der Halle zusammengebaut und justiert.

7. Endbearbeitung

Nach Fertigstellung werden die Oberflächen poliert und behandelt. Aluminium wird anodisiert und Stahl chemisch vernickelt.

8. Letzte Schritte vor der Auslieferung

Fertigstellung der Prüflehre: Anstrich, Befestigung der Grenzlehrdorne sowie der Ablagekästen für die Messuhren.

9. Information und Kommunikation mit dem Kunden

Während des Produktionsprozesses kann der Kunde zu jeder Zeit aktuelle Informationen über den Stand der Produktion abrufen. Dazu sendet er eine Nachricht an das Kundenportal Tecnonet. Wir empfangen eine automatisch generierte Nachricht über die Anfrage und werden auf Tecnonet die neuesten Informationen hochladen. Anschließend werden alle registrierten Verantwortlichen mittels einer automatisch generierten Nachricht über die Veränderung informiert.

10. Mess- und Dimensionsbericht

Unsere Messtechniker erstellen einen ersten Messbericht gemäß dessen Ergebnis, die Prüflehre justiert wird. Anschließend wird ein Dimensionsbericht und/oder falls gewünscht eine Studie zum Cp/Cpk oder zur Wiederholbarkeit und Rückverfolgbarkeit angefertigt. Unsere Software ist: Metrolog II.

11. Validation des Endproduktes

Nach Versand der Berichte und Prüfung durch den Kunden, bestätigt der Kunde seine Validation im Kundenportal Tecnonet.

12. Lieferung der Prüflehre

Lehre werden in maßangefertigten Holzkisten versendet und Grenzlehrdorne in einem gepolsterten Koffer.