Sehen Sie unsere Beispiele von Lehren

Rückspiegeldrehachse

Lehre

  • Grundplatte aus Aluminium
  • Fixierung des Fertigungsteils in der Prüfvorrichtung mittels konisch geformten Zentrierstift an dessen 3 Befestigungslöchern
  • Überprüfung der Dimensionen des Fertigungsteils durch einen Konturblock aus Aluminium sowie durch eine Go/No-Go Vorrichtung
  • Überprüfung der Passgenauigkeit des Fertigungsteils  mit dem Gehäuse durch Montage

Beschreibung

Obwohl die Rückspiegeldrehachse kein sichtbarer Bestandteil eines Rückspiegel ist, ist er von entscheidender Wichtigkeit für das Funktionieren und die Optik des Rückspiegels. Denn diese Achse ist die Verbindung der Rückspiegelhalterung mit dem Gehäuse des Rückspiegels. Folglich ist sicherzustellen, dass die Bereiche, die die Halterung und das Gehäuse berühren passgenau sind. Da das Fertigungsteil recht simpel ist, erfolgt eine Überprüfung normalerweise per Go/No-Go-Vorrichtung.

Material und Toleranzen

Unsere Lehren werden aus Aluminium hergestellt und die Verschleißteile aus Stahl. Wichtige Aluminiumkomponenten sind anodisiert, was die Abnutzung verringert und die Nutzungsdauer erhöht. Zur Vermeidung von Oxidierung sind die Stahlkomponenten mit Nickel überzogen. Die Toleranzen für das RPS-System (Aufnahmelöcher und -flächen) und Messuhrpunkte betragen ±0.05 mm. Die Toleranz für Formkörper beträgt ±0.1 mm.

Mitgelieferte Dokumentation

Basisdokumentation: Messprotokoll Ihrer Prüfvorrichtung, 2-D und 3-D Plan. Optional: Bedienungsanleitung, Bericht zur Wiederholbarkeit und Reproduzierbarkeit, Stabilitätszertifikat des Gussunterbaus.



Für mehr Information und Preisanfragen




TECNOMATRIX BCN SL ha recibido una ayuda para la ejecución del proyecto de Investigación y Desarrollo con título “SISTEMA INTERACTIVO Y COLABORATIVO CON MODELADO PREDICTIVO PARA LA OPTIMIZACIÓN Y GESTIÓN EFICIENTE E INTELIGENTE DE PROCESOS PRODUCTIVOS” y número de expediente IDI-20180567, a través del Centro para el Desarrollo Tecnológico Industrial (CDTI).El objetivo global perseguido es el desarrollo de un sistema de análisis de futuros proyectos que permita predecir con exactitud y de forma autónoma, sin depender de ningún otro departamento, la fecha de entrega prevista a los clientes en función de la situación actual de carga de trabajo, condiciones técnicas del propio proyecto, condicionantes del cliente, etc. y que permita reducir los tiempos muertos, microparadas y las incidencias en proyectos, para que se pueda reducir el planning de entrega. Partiendo para ello de la digitalización de la información y planificación de los proyectos y posterior análisis y definición de patrones que permitirá el desarrollo de un modelo predictivo. Dicho sistema se basa en una plataforma Big Data integrada en el CRM (Salesforce) de la compañía para que sea de fácil acceso para el personal de cualquier departamento.El proyecto se desarrolla en las instalaciones de Barcelona durante las anualidades de 2018 – 2019, y con un presupuesto de ejecución de 364.358€.